Giorg Dolf

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 29.3.1911 Maton GR, † 4.4.1955 Reschen GR.

Scolaziun da pur a la Scola agricula Plantahof a Landquart. D. s’engascha ils onns trenta sco reschissur en la "Calandaria", la "Cumpagnia da mats a matàns da Lon, Maton e Vargistagn", che vegn fundada il 1931 da →Steafan Loringett a Schons e che s’engascha per il saut, il chant ed il teater en la vallada. Sper Loringett e D. èn activs en la "Calandaria" era →Tani Dolf, →Giuseppe Gangale e →Gieri Ragaz. La "Calandaria" realisescha regularmain represchentaziuns da dramas populars (per part translaziuns dad autras linguas, per part tocs rumantschs originals) en l’idiom sutsilvan. D. inscenescha il 1934 "Igl magliaufezis", "Tgi cumonda an tgea" e "Las batarliaras", il 1935 "Igl folz saramaint" ed il 1937 "Igl mulegn digl destegn" ed "Igls mendars". D. suna plinavant divers instruments, tranter auter clavazin e clarinetta.




* 29.3.1911 Mathon GR, † 4.4.1955 Reischen GR.

Ausbildung zum Bauern an der landwirtschaftlichen Schule Plantahof in Landquart. D. engagierte sich in den dreissiger Jahren als Regisseur in der "Calandaria", der Jungmannschaft von Lohn, Mathon und Wergenstein, die 1931 von →Steafan Loringett im Schams gegründet wurde und die sich für Tanz, Gesang und Theaterschaffen im Tal einsetzte. Neben Steafan und D. wirkten in der "Calandaria" auch →Tani Dolf, →Giuseppe Gangale und →Gieri Ragaz mit. Die "Calandaria" realisierte regelmässig Aufführungen populärer Dramen (teilweise Übersetzungen aus anderen Sprachen, teilweise original rätoromanische Theaterstücke) im Schamser Idiom (Sutselvisch). D. inszenierte 1934 "Igl magliaufezis" (Der Ämterfresser), "Tgi cumonda an tgea" (Wer kommandiert im Haus) und "Las batarliaras" (Die Schwätzerinnen), 1935 "Igl folz saramaint" (Der Meineid) sowie 1937 "Igl mulegn digl destegn" (Die Schicksalsmühle) und "Igls mendars" (Die Schlechtesten). D. spielte ausserdem diverse Instrumente, unter anderem Klavier und Klarinette.

Litteratura

  • Loringett, Steafan: 25 onns Calandaria, Lia Rumantscha, Cuira 1956.


Autura: Esther Krättli



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Krättli, Esther: Giorg Dolf, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 475.

Normdaten