Kitty Aschenbach

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 5.2.1894 Berlin (D), † (nach 1971, vermutlich in Zürich). ∞ Walter Fried, Schauspieler.

Engagements 1911/12 am Metropol-Theater Berlin, 1913/14 am Residenztheater Berlin, 1915–20 am Schauspielhaus Frankfurt am Main, 1920–22 und 1927/28 bei Arthur Hellmer am Neuen Theater Frankfurt am Main (unter anderem die junge Frau in Schnitzlers "Reigen"; Titelrolle in Shaws "Die grosse Katharina", Regie: Max Ophüls), dazwischen unter anderem bei Max Reinhardt am Deutschen Theater Berlin (1923 Eleonora in Goldoni/Zoffs "Das Caféhaus"). Ab 1928 Gastengagements an verschiedenen Berliner Bühnen, unter anderen an den Berliner Theatern (Mrs. Rice in Veillers "Der Fall Mary Dugan", Regie: →Heinz Hilpert), an den Kammerspielen und an den Robert-Bühnen Berlin. Am 1.4.1933 Emigration nach Paris, Engagements am "Deutschsprachigen Schauspielensemble" in Strassburg, 1935–38 in Wien und Prag. 1936/37 als Gast am →Schauspielhaus Zürich, Zürich ZH (Gertrude in Shakespeares "Hamlet", Regie: →Leopold Lindtberg; Dorothy in Dodie Smiths "Der erste Frühlingstag", Regie: →Leonard Steckel). Von 1938 an lebte A. in der Schweiz, sie spielte 1944/45 am →Stadttheater Basel, Basel BS (1944 alte Dame aus Arras in der deutschsprachigen Erstaufführung von Werfels "Jacobowsky und der Oberst", Agathe in →Alfred Gehris "Der grosse Unbekannte", Fürstin Tscheremschanowa in Tolstois "Und das Licht scheint in der Finsternis", 1945 Petra in der deutschsprachigen Erstaufführung von Hemingways "Die fünfte Kolonne"), am →Stadttheater St. Gallen (1946 Katharina Petkoff in Shaws "Helden"), 1947/48 am →Stadttheater Chur, Chur GR. Ab 1949 Vortragsabende und Rezitationsabende in verschiedenen deutschen Städten.



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Kitty Aschenbach, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 78.

Normdaten