Lisa Bachmann

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 15.12.1952 Luzern.

1968–73 Lehrerseminar der Stadt Luzern. 1973–76 Tätigkeit als Primarlehrerin. 1976–79 Ausbildung zur Theaterpädagogin an der →Schauspiel-Akademie Zürich. 1981–85 mit →Fritz Zaugg Aufbau und Leitung der Kontaktstelle für Kinder- und Jugendtheater in Luzern, die in Zusammenarbeit mit der Jugendtheatergemeinde und dem →Stadttheater Luzern für die Organisation von Theaterveranstaltungen in Schulen, Beratung von theaterinteressierten Jugendlichen und Lehrerfortbildung im Bereich Schultheater zuständig war. In diesem Rahmen gemeinsam mit Zaugg unter anderem 1982 Inszenierung von "DuDuDaDa – der Verzweifeltste gewinnt" mit Jugendlichen nach einem Stück des Teatro del Sole. 1985–89 Leiterin des Bereichs Kultur im Jugend- und Freizeithaus Wärchhof Luzern. 1989–91 Koleitung des Kultur-Forums Luzern. 1982 Gründung des →Luki*ju (Luzerner Kinder- und Jugendtheater) gemeinsam mit Hanspeter Dommann, Zaugg und Peter Züsli. Dort ist B. als Schaupielerin, Kostümbildnerin und Regieassistentin tätig, zudem war sie bis 2001 auch Produktionsleiterin. Auftritte zum Beispiel in den folgenden Inszenierungen: 1982 Louis Lemaires "De Thommy-Club" (1982), Beat Ramseyers "Kilometer 84 oder s’Läbe im Chopf" (1983), als Hexe in "Hänsel und Gretel – eine grimmige Komödie" (1992) sowie in den Schweizer Erstaufführungen von Wolfgang Mennels Stücken "RotBlauSchwarzGrau" (1995) und "Vorsicht Schnappsack!"(1997). 1987 gründete B. das Luzerner Frauentheater "Emazonen", mit dem sie als Leiterin, Regisseurin und Autorin kabarettistische Programme erarbeitete: "Die dargebotene Frau" (1991), "Frau in (Uni)form" (1996) und "Maid in Switzerland – ein Abend voller Lesbenfreude" (1999). Ausserdem Autorin und Regisseurin bei der "GIfT – Gemeinschaft Interesse für Theater" in Luzern für die Produktionen "Heikel, heikel …"(1995), "Setz dich nicht ins Lesbennest!"(1996) und "kreuz und queer" (2000). Mitorganisation zahlreicher Theaterfestivals in Luzern, unter anderem seit 2000 mit Dieter Ockenfels im Kopräsidium des Forums freies Theater Luzern, das Treffen freier Theaterproduktionen veranstaltet. Neben weiteren Regiearbeiten in der freien Theaterszene in den neunziger Jahren auch Regie bei Amateurtheatergruppen, zum Beispiel bei der →Theatergesellschaft Ruswil, Ruswil LU. Fortsetzung der Arbeit mit Jugendlichen als Produktionsleiterin, Regisseurin und zum Teil Autorin bei der Jugendtheatergruppe "ecco RONDO", unter anderem in den Produktionen "Am Abhang" (1997) und "Dornröschen oder die Schwierigkeit zu erwach(s)en" (2000).

Auszeichnungen

  • 1995 Anerkennungspreis der Stadt Luzern,
  • 1996 Werkbeitrag des Kantons Luzern.


Autor: Peter Arnold



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Arnold, Peter: Lisa Bachmann, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 99.

Normdaten