Ljubomir Vischegonow

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 18.7.1912 Sofia (BG), † 7.1.1995 in den USA.

Gesangsstudien an der Musikakademie in Sofia (bei Kristina Morfova) und am Konservatorium in Prag. Engagements ab 1933 am Nationaltheater Sofia, 1937–41 am Nationaltheater Prag, 1941–48 am →Stadttheater Zürich und 1948–65 an der Metropolitan Opera New York (ab Mitte der fünfziger Jahre unter dem Namen Luben Vichey). V.s imposante Erscheinung verbunden mit einer grossen, dunklen Bassstimme waren ideale Voraussetzungen für die Interpretation der entsprechenden Partien des deutschen, französischen, italienischen und slawischen Fachs. Höhepunkte seiner Zürcher Tätigkeit waren unter anderem Méphistophélès in der szenischen Schweizer Erstaufführung von Berlioz’ "La Damnation de Faust" (1943/44), Kontschak in Borodins "Fürst Igor", Méphistophélès in Gounods "Faust", Osmin in Mozarts "Die Entführung aus dem Serail", die Titelpartie in Mussorgskys "Boris Godunow", die vier Bösewichter in Offenbachs "Les Contes d’Hoffmann", die Verdi-Partien Filippo II in "Don Carlo", Padre Guardiano in "La forza del destino" und Jacopo Fiesco in "Simon Boccanegra", die Wagner-Partien Daland in "Der fliegende Holländer", König Heinrich in "Lohengrin", Gurnemanz in "Parsifal", Landgraf Hermann in "Tannhäuser", König Marke in "Tristan und Isolde" sowie Kaspar in Webers "Der Freischütz". Gastspiele führten V. in der zweiten Hälfte der vierziger Jahre nach Barcelona (Gurnemanz und Daland), ans →Stadttheater Basel (1945/46 Sarastro in Mozarts "Die Zauberflöte", 1947/48 Ramfis in Verdis "Aida") sowie an die Wiener Staatsoper im Theater an der Wien und in der Volksoper (unter anderem Escamillo in Bizets "Carmen" und Méphistophélès in Gounods "Faust"). In den Spielzeiten 1962/63 und 1963/64 kehrte V. als Gast nach Zürich zurück und wirkte unter anderem 1963 als Teiresias in der Uraufführung von →Rudolf Kelterborns "Die Errettung Thebens" mit (Regie: →Hans Zimmermann, musikalische Leitung: →Christian Vöchting). Tätigkeit als Gesangspädagoge in New York. Mehrere Einspielungen auf Tonträger.



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Ljubomir Vischegonow, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 2013.

Normdaten