Stefan Suske

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 12.8.1958 Wien (A).

Zunächst Medizinstudium, dann 1979–82 Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz. 1982–88 erstes Engagement am Schauspielhaus Graz. 1988–91 unter →Eike Gramss an den Vereinigten Bühnen Krefeld-Mönchengladbach, 1991 zusammen mit Direktor Gramss Wechsel ans →Stadttheater Bern. Mit grosser komödiantischer Begabung überzeugte S. in Bern als Charakterdarsteller in zahlreichen Haupt- und Nebenrollen: Felix in →Robert Walsers "Felix-Szenen", Puck in Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" (Regie: Gramss), Orest in Goethes "Iphigenie auf Tauris" und Johannes Vockerat in Hauptmanns "Einsame Menschen" (Regie jeweils: →Wolfram Krempel), Titus Feuerfuchs in Nestroys "Talisman", Schlomo Herzl in Taboris "Mein Kampf", Marinelli in Lessings "Emilia Galotti" (Regie: Krempel), Brighella in Gozzis "Zobeide" (Regie: Ezio Toffolutti), Wirt in Lessings "Minna von Barnhelm" (Regie: Krempel), Pausanias in Hölderlins "Der Tod des Empedokles" (Regie: →Gerd Heinz), James Tyrone junior in O’Neills "Eines langen Tages Reise in die Nacht" (Regie: Eva Diamantstein), Jago in Shakespeares "Othello" (Regie: Martin Meltke), Mario in Marivaux’ "Das Spiel von Liebe und Zufall" (Regie: →Felix Prader), Malvolio in Shakespeares "Was ihr wollt" (Regie: Irmgard Lange), Titelrolle in Molières "Tartuffe", Claudius in Shakespeares "Hamlet" (Regie: Lange), Frosch in Johann Strauß’ "Die Fledermaus", Doktor in Bernhards "Der Ignorant und der Wahnsinnige", Mr. Jay in Taboris "Goldberg-Variationen", Streckmann in Hauptmanns "Rose Bernd". 2001 gab S. am Stadttheater Bern mit der Uraufführung von Gerhard Meisters "Die Liebe höret nimmer auf" sein Regiedebüt. Es folgten Inszenierungen von Roland Schimmelpfennigs "Die arabische Nacht" und der Schweizer Erstaufführung von dessen "Push Up 1–3" sowie die Schweizer Erstaufführung von Andrew Bovells "Lantana". Seit der Spielzeit 2004/05 wirkt S. in Bern als Schauspieldirektor. Daneben Filmtätigkeit, unter anderem 1995 und 1999 Hauptrollen in den Schweizer Kinofilmen "Liebe Lügen" und "Grosse Gefühle" (Regie jeweils: Christof Schertenleib).

Auszeichnungen

  • 2000 Schweizer Filmpreis als bester Schauspieler für die Rolle des Linus in "Grosse Gefühle".


Autorin: Regula Reidhaar



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Reidhaar, Regula: Stefan Suske, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1777–1778.

Normdaten