Aenne Michel

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 8.11.1920 Bern. ∞ Harry Goldschmidt, Musikwissenschaftler.

Ausbildung an Emmy Sauerbecks Schule für Bewegung in Bern. Sommerkurse bei →Mary Wigman, →Harald Kreutzberg, →Rosalia Chladek, Gret Palucca, →Susana y José. 1941–44 Tänzerin am →Stadttheater Bern, wo sie vor allem in Balletteinlagen im Schauspiel sowie in Opern und Operetten auftrat. Zusammenarbeit 1946/47 und Kammertanzabende 1947/48 mit →Roger George, Gastspiele in der Schweiz, Frankreich und der Tschechoslowakei. 1949 Übersiedlung nach Ostberlin. 1950 Leiterin und Choreografin des Tanzensembles der Berliner Volksbühne. 1951–59 Leiterin und Chefchoreografin des Tanzensembles des Staatlichen Volkskunstensembles der DDR (des späteren Tanzensembles der DDR), Aufbau und Entwicklung des ersten, auf der Basis deutscher Tanzfolklore gestaltenden professionellen Ensembles. Anschliessend freischaffende Choreografin, 1963 staatliches Diplom als Ballettmeisterin. 1994 kehrte M. in die Schweiz zurück. Zu M.s wichtigsten Choreografien zählen ihre frühen Solos "(L’Après-midi d’un faune)" und "(Revolutionsetüde)", Duos mit George (beispielsweise "(Ländliche Suite)") und Arbeiten für Volkskunstensembles wie "(Weberinnentanz)" (1951), "(Hessische Suite)", "(Die Fabel vom Hasen, vom Fuchs und vom Igel)" (1963) und "(Der verschwundene Traumsand)" (1965). Einige Choregrafien wurden vom Fernsehen aufgezeichnet. M. beteiligte sich mit verschiedenen Ensembles an internationalen Festivals, beispielsweise 1981 am internationalen Folklorefestival in Freiburg mit den Choreografien "(Thüringische Bauernhochzeit)" (entstanden 1978) und 1991 mit "(Bauernkriegsballade)" (entstanden 1976). Pädagogisch 1944–46 als Assistentin bei Sauerbeck an ihrer Schule in Bern tätig und nach 1959 als Lehrerin für deutsche Tanzfolklore, unter anderem an der Theaterhochschule in Leipzig. Zudem betrieb M. wissenschaftliche Feldforschung und publizierte unter ihrem Ehenamen Goldschmidt Arbeiten zum Deutschen Volkstanz, unter anderem "(Handbuch des deutschen Volkstanzes)" (1967). 1947–48 Vorstandsmitglied des →SBTG, 1967–84 Vorsitzende der Sektion Bühnentanz im Theaterverband der DDR (gegründet 1967).

Auszeichnungen

unter anderem

  • 1952 Nationalpreis der DDR für Verdienste in der Pflege und Entwicklung des deutschen Volkstanzes,
  • diverse Volkskunstpreise, verliehen anlässlich von Festivals, beispielsweise von Rudolstadt.


Autorin: Marianne Forster



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Forster, Marianne: Aenne Michel, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1242–1243.

Normdaten