Franz Frautschi

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 11.1.1960 Frutigen BE.

Primarlehrdiplom Spiez, Klavierlehrdiplom an der →Musik-Akademie der Stadt Basel, ab 1980 Tanz- und Kompositionsunterricht bei der "Danzschuel uff dr Lyss" in Basel bei Anna Winteler und →Christine Brodbeck, später bei Cécile Übelhart in Riehen. 1985–88 erste Solochoreografien, 1986 Performance in der Basler Kunsthalle, 1987 Performance "True Love and Tender Care" in der Galerie Mainetti in Pully, im selben Jahr Aufritt an den →Berner Tanztagen. 1989 Duo mit Karin Preisig "You en I", aufgeführt in der →Kulturwerkstatt Kaserne Basel sowie Gastspiele in Deutschland und Frankreich. 1990–91 Mitglied der Compagnie →Fabienne Berger, Lausanne, für die Produktion "Les Cavernes du ciel", Gastspiele in der Schweiz, in Paris und New York. 1992 "Poco poi" (Musik: Johannes Brahms), Gastspiele in der Schweiz, in Deutschland und in Tunesien. 1994 Teilnahme am Festival →"Basel tanzt". 1993 "Fragment", 1995 "Dolores", Tanzduo mit Maria Wille (Musik: Maurice Ravel), diverse Kurzchoreografien. 1997 "Drei Ludmila Tänze" (Musik: Ludmila Zykina). 1999 "Tanzabend – Tänze der Gegenwart", ein Soloabend zu F., Ludmila Zykina, Eleni Karaindrou und Johan Svendson, Premiere in der Kulturwerkstatt Kaserne Basel, dann auf Südamerikatournee. F. choreografiert und tanzt einen ganz eigenen, sehr nach innen gerichteten Stil mit minimalem Vokabular, der an Gesellschafts- und Volkstanz erinnert.

Auszeichnungen

  • 1995 Förderpreis des Kantons Basel-Landschaft.

Literatur

  • Thurner, Christina: Auf eigenen Beinen: eines im Tanz und eines in der Musik. In: Tanz der Dinge 49/2000.


Autorin: Marianne Forster



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Forster, Marianne: Franz Frautschi, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 627.

Normdaten