Karl Cserny

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 29.1.1917 Wilfersdorf (A), auch Czerny.

1937–39 studierte C. am Max-Reinhardt-Seminar in Wien, 1939–49 war er Ensemblemitglied des Burgtheaters Wien, wo er vorwiegend in Klein- und Kleinstrollen auftrat, unter anderem in Wenters "Der Kanzler von Tirol" sowie in Grabbes "Hannibal" (Regie: Adolf Rott). Ab 1946 übernahm C. den Udo in →Curt Goetz’ "Der Lügner und die Nonne" und spielte Arnold in Nestroys "Unverhofft", Lysidas in Calderóns "Über allen Zaubern Liebe" (Regie: Oscar Fritz Schuh) und Laertes in Shakespeares "Hamlet" (Regie: →Leopold Lindtberg). Seinen letzten Auftritt als Ensemblemitglied des Burgtheaters hatte er in der Rolle des Don Fernando in Claudels "Der seidene Schuh" (Regie: Josef Gielen). 1949–51 spielte C. am Landestheater Linz, 1951/52 am →Stadttheater St. Gallen, 1952–56 war er am Stadttheater Klagenfurt engagiert. 1956–58 war C. Ensemblemitglied des →Stadttheaters Basel, wo er unter anderem den Camille Desmoulins in Büchners "Dantons Tod", Doktor Fleischer in Hauptmanns "Der Biberpelz", Laertes in Shakespeares "Hamlet", Biff in Millers "Der Tod des Handlungsreisenden" und Leutnant Tumm in Schehadés "Die Geschichte von Vasco" verkörperte. In der Saison 1958/59 gastierte C. am →Stadttheater Bern, Bern BE, 1959/60 am →Bernhard-Theater, Zürich ZH, zudem spielte er 1958–60 am Stadttheater Ingolstadt und 1961/62 am Landestheater Salzburg. 1964–68 war C. an der →Komödie, Basel BS unter anderem als Leutnant Roony in Kesselrings "Spitzenhäubchen und Arsenik", Sam Hendrix in Knotts "Warte, bis es dunkel ist" und Oderbruch in →Carl Zuckmayers "Des Teufels General" zu sehen. Daneben gastierte C. erneut am Bernhard-Theater Zürich und wirkte bei mehreren Tourneen des Schweizer Tournée-Theaters/des Scala-Theaters Basel mit, unter anderem 1975/76 als Baron Pflungk in Zuckmayers "Des Teufels General" (Regie: →Horst Gnekow, mit Hans-Joachim Kulenkampff als Harras), 1982 als Daniel in Schillers "Die Räuber". 1985 kehrte C. nach Wien zurück.



Autorin: Julia Danielczyk



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Danielczyk, Julia: Karl Cserny, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 418.

Normdaten