Antonia Brix

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 2.10.1968 Frankfurt am Main (D).

Nach dem Abitur in München Regieassistentin am Theater der Jugend in München. B. arbeitete dort eng mit →Beat Fäh zusammen. Diese Arbeit führte sie 1990 zum Theater Spilkischte/→Vorstadt-Theater Basel, Basel BS, wo sie zunächst Fäh assistierte, zum Beispiel 1990 bei seiner Regiearbeit in der Ensembleproduktion "Hänschen klein" (später unter dem Titel "Hexenfieber" neu inszeniert). Dann Weiterentwicklung der Arbeit von Fäh als Hausregisseurin: 1992 Schweizer Erstaufführung von F. K. Waechters "Luzi", für die B. auch die Ausstattung schuf; 1992 deutschsprachige Erstaufführung von Ad de Bonts "Die Papageienjacke", die bis 1999 im Repertoire blieb; 1993 Ionescos "Der König stirbt" und 2002 "Emilie und Max" nach Philippe Blasband. Ausserdem Regie bei den Uraufführungen von →Gerd Imbsweilers Texten "Kopfsprünge" (1995) und "Aus der Früherheit" (1998) sowie bei folgenden Ensembleproduktionen: 1997 "Zum Fressen gern", 2000 "Knigges Erben" und "Casanova al dente", 2002 "Unterwegs" sowie 2003 "Gute Frage! Nächste Frage!". Jeweils Tourneen in der Schweiz, Deutschland und Österreich und Einladungen einiger Produktionen an das Festival →Blickfelder, unter anderem "Zum Fressen gern" und "Aus der Früherheit". Auch Regiearbeiten an anderen Theatern, zum Beispiel 1999 bei der Ensembleproduktion "Schlaf! oder weshalb man nie dazu kommt, das letzte Schaf zu zählen" beim Theater Fallalpha in Zürich mit anschliessender Schweiztournee und 2000 die Schweizer Erstaufführung von Peter Ensikats "Hans im Glück" nach Grimm am →Theater an der Sihl in Zürich. Ausserdem inszenierte B. Kinder- und Jugendstücke in Deutschland, unter anderem 1994 Ad de Bonts "Mirad, ein Junge aus Bosnien" am Thalia Theater Halle, bei dem sie auch die Ausstattung übernahm, 1996 →Mark Wetter/→Paul Steinmanns "Jeda, der Schneemann" am Schnawwl des Nationaltheaters Mannheim und 1999 B.s Bearbeitung "Faust. Gretchen" nach Goethe am Stadttheater Konstanz. Weitere Inszenierungen an der Spielküche Augsburg, am WerkstattTheater Köln, am Staatstheater Braunschweig, am Theater im Zentrum in Stuttgart, am Theater R. A. B. in Freiburg, am Theater Pfütze in Nürnberg sowie in Linz am Landestheater und am Theater Phönix. Leitung von Improvisationsworkshops im Bereich Kindertheater.



Autor: Peter Arnold



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Arnold, Peter: Antonia Brix, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 272.

Normdaten