Mark Wetter

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 17.1.1951 Bern.

Ausbildung in Paris 1977–79 an der Ecole de mime/Jacques Lecoq und am Laboratoire études de mouvement. Schauspieler beim →Theater M.A.R.I.A. in Nigel Williams’ "Klassenfeind" 1983 und in →Anne Cunéos "Ofelia von Aussersihl" 1987). Regie- und/oder Autorenarbeiten für das Theater Patatra ("Die Konservenbüchse" 1984, "Akabor" 1985), das P.Y.J.A.M.A.R.I.A./→Freie Theater M.A.R.I.A. (Ken Campbells "Fazzzwoopolis" 1985; →Guy Krnetas "Monkey. König der Affen" 1998), die →Luzerner Spielleute (Peter Nolls "Jericho" 1985), das →Theater Oktopus Bern ("Schuh im Kopf" 1987, "Tak Tik" 1989), für →Gardi Hutter ("So ein Käse" 1988), Nesa Gschwend ("Meine Geschichte vom Ei" 1990), das Theater Radar Zürich ("Schmetter" 1990), das Theater Phönix Linz (George Taboris "Mein Kampf" 1991; "Wilhelm Busch – ein Theater" 1993), das →Theater Bilitz Münchwilen ("Platzkonzert und Kofferflug" 1994), das →Stadttheater St. Gallen ("Siebenmeilenstiefel" 1996), die →Theatergesellschaft Villmergen (John Arden/Margaretta d’Arcys "Landjäger für Napoléon" 1997), für Röne Albisser ("Max" 1997), das Puppentheater Rosaroos ("Der Bucklige" 1998). Bekannt wurde W. vor allem mit seinen Eigen- und Koproduktionen: "Grööl" 1984, "Jeda, der Schneemann" und "Jeda, der Soldat" 1986 (Koautor und Regie: →Paul Steinmann), "Das Waldfest" 1989 (mit →Peter Rinderknecht, Véronique Thiévent), "Platt’n’Spieler" 1992 (Koautor und Regie: Steinmann), "Die Herbstzeitrose – eine Märchenfalle" 1995 (Regie: →Paul Weibel), "Aprikosenzeit" 1995 (Kollektivproduktion, Regie: Stefan Lichtensteiger), "Was ist lustig?"1996 (Regie: Jörg Niederberger), "Grims Garten" 1998 (Regie: →Enrico Beeler). 1998 Gründung des Vereins Theaterschöneswetter.

Auszeichnungen

  • 1993 Schweizer Kleinkunstpreis "Goldener Thunfisch" (verliehen von der →KTV).


Autor: Fritz Franz Vogel



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Vogel, Fritz Franz: Mark Wetter, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 2087.

Normdaten