Eva Rieck

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 6.10.1949 Wels (A).

1966–68 studierte R. Schauspiel am Max-Reinhardt-Seminar in Wien und debütierte 1968 am Theater am Dom in Köln. Anschliessend spielte sie am Theater am Turm in Frankfurt am Main und am Wiener Theater in der Josefstadt. 1970–78 war sie Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater (unter anderem Erny in Grillparzers "Ein treuer Diener seines Herrn", Rose Jones in Bonds "Die See", Leonore Sanvitale in Goethes "Torquato Tasso", Regie: →Walter Felsenstein, Kathi in Nestroys "Der Zerrissene", Miss-go-to-bed in Stoppards "Schmutzige Wäsche"). 1978–93 gehörte R. zum Ensemble des →Schauspielhauses Zürich, wo sie rund fünfzig Rollen verkörperte, darunter 1978 Luise in Schillers "Kabale und Liebe" (Regie: →Gerhard Klingenberg), 1979 die weibliche Titelrolle in Shakespeares "Troilus und Cressida" (Regie: →Werner Düggelin) und Christine in Schnitzlers "Liebelei", 1982 Franziska in Lessings "Minna von Barnhelm" und 1984 Claudia Galotti in dessen "Emilia Galotti" (Regie beide: →Jürgen Flimm), 1983 Marlene in der Schweizer Erstaufführung von Caryl Churchills "Top Girls" (Regie: Thomas Reichert), 1984 Asteria in Kleists "Penthesilea" (Regie: →Hans Hollmann), 1985 Atala in Nestroys "Häuptling Abendwind" (Regie: →Alfred Pfeifer), 1986 Lumîr in Claudels "Das harte Brot" (Regie: Ernst Wendt), 1987 Goneril in Shakespeares "König Lear" (Regie: Bernard Sobel), 1988 Sofja Aleksandrovna in Čechovs "Onkel Vanja" (Regie: →Achim Benning), 1992 Hippolyta in Shakespeares "Ein Sommernachtstraum". 1993–2003 wirkte R. am Bayerischen Staatsschauspiel München. Dort spielte sie unter anderem Gina Ekdal in Ibsens "Die Wildente" (Regie: Reichert), die Königin der Nacht in Bernhards "Der Ignorant und der Wahnsinnige" (Regie: →Gerd Heinz), Clara in Bernhards "Vor dem Ruhestand" (Regie: Matthias Fontheim), Lady Milford in Schillers "Kabale und Liebe" (Regie: Matthias Hartmann), Eva in Dea Lohers "Blaubart – Hoffnung der Frauen" (Regie: Andreas Kriegenburg), Gertrude in Shakespeares "Hamlet", Gräfin Geschwitz in →Frank Wedekinds "Lulu" (Regie: Klaus Emmerich) und Ada Freifrau von Stetten in Horváths "Zur schönen Aussicht" (Regie: Roberto Ciulli). Diverse Fernseh- und Filmrollen.



Autorin: Julia Danielczyk



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Danielczyk, Julia: Eva Rieck, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1494.

Normdaten