Resslirytti, Basel BS

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ensemble ohne eigene Spielstätte, 1935–39

Das Kabarett R. (baseldeutsch für "Karussell"; vollständiger Name: "Das kleine Zeittheater ‹Resslirytti›") wurde 1935 von →Willy Ackermann, Charly Terffola (eigentlich: Affolter) und Naum Mitnik-Gauss in Basel gegründet. Das R. verstand sich als politisches, antifaschistisches Kabarett, behandelte aber auch andere aktuelle Themen aus dem Schweizer Alltag: "Wir wollen den Geschehnissen des Tages, den Fragen der Politik, des Wirtschaftslebens, der Literatur, der Finanz etc. und unseren menschlichen, oft allzumenschlichen, Schwächen und Nöten auf den Leib rücken, und zwar so, wie wir sie mit dem Auge des Schweizers sehen."(Programmheft 1937/38) Das erste Programm hatte am 16.9.1935 im Gambrinus-Saal in Basel Premiere (Regie: Georg Mandt). Dort und im →Küchlin-Theater Basel wurden auch die folgenden Programme (unter anderem "Eingang verboten", "Immer luschtig!", "Kaibe Zytte!") gezeigt. Daneben unternahm das R. regelmässig Tourneen in der Schweiz, so gastierte es beispielsweise im Zürcher "Hirschen" und im Corso-Theater Bern. Während die Gründer längere Zeit im R. tätig waren (Treffola als Texter, Darsteller und technischer Leiter, Ackermann als Darsteller und Mitnik-Gauss als administrativer Leiter), wechselten die anderen Beteiligten bei den verschiedenen Programmen. Als Darsteller wirkten im R. unter anderen →Alfred Rasser (nur im ersten Programm), Sylvia Wagner, Walter Hoffmann, Claire Kaiser, →Ettore Cella, Lotti Krauss, →Margrit Rainer, →Peter W. Staub, Bessie Hoffart, Gretl Henar, Gretl Bömly und →Marc Doswald, der auch Regie führte. Für die Ausstattung zeichnete Karl Hindenlang (→Charles Hindenlang) verantwortlich. 1937 übernahm Robby Frey die künstlerische Leitung. Er wirkte auch als Komponist und Klavierbegleiter und löste in dieser Funktion Erich Ziegler ab. Die Texte des R. stammten unter anderem von →Jakob Stebler, →Rudolph Bolo Maeglin, →Hans Wilhelm Keller und →Charles Ferdinand Vaucher. 1939 löste sich das R. auf. Einzelne Mitglieder gründeten im gleichen Jahr das Kabarett "D’r Spiegel", das unter der Gesamtleitung von Ernst Biller und der Regie von →Sigfrit Steiner bis 1940 im Saal des Zürcher Hotels "Rothaus" an der Marktgasse mehrere Programme zeigte.



Autor/Autorin: Stefan Koslowski/Tanja Stenzl



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Koslowski, Stefan/Stenzl, Tanja: Resslirytti, Basel BS, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1482–1483.