Bohuš Hanák

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 8.1.1925 Bánovce (SK).

Gesangsstudium an der Musikhochschule in Bratislava. Debüt am dortigen Nationaltheater. In den fünfziger und sechziger Jahren Gastverpflichtungen am Nationaltheater Prag, an den Staatsopern von Budapest, Dresden und Sofia, beim Festival von Varna, an der Komischen Oper Berlin (unter der Direktion →Walter Felsensteins), am Kirow-Theater Leningrad und am Bolschoi-Theater Moskau (Titelrolle in Mozarts "Don Giovanni"). Engagements 1958–60 am Landestheater Linz und 1968–88 am →Stadttheater Basel/an den Basler Theatern (zuletzt als ständiger Gast). Als ausdrucksvoller Darsteller mit einem in allen Lagen kraftvoll klingenden Heldenbariton vermochte H. besonders finsteren, von Machthunger und Leidenschaften getriebenen Charakteren Profil zu geben. So gestaltete er in Basel unter anderem folgende Partien zu herausragenden Rollenporträts: Don Pizarro in Beethovens "Fidelio", Rangoni in Mussorgskys "Boris Godunow", Dr Miracle in Offenbachs "Les Contes d’Hoffmann", die Puccini-Partien Jack Rance in "La fanciulla del West", Lescaut in "Manon Lescaut", Michele in "Il tabarro" und Scarpia in "Tosca", Boris Timofejewitsch Ismailow in Schostakowitschs "Katerina Ismailowa", die Verdi-Partien Iago in "Otello", die Titelrolle in "Simon Boccanegra", Conte di Luna in "Il Trovatore" und Ford in "Falstaff" sowie Alberich in →Richard Wagners "Siegfried" und "Götterdämmerung", Telramund beziehungsweise Kurwenal in dessen "Lohengrin" und "Tristan und Isolde". Ausserdem sang H. in Basel in den Schweizer Erstaufführungen von Isang Yuns "Der Traum des Liu-Tung" (1970, als Ching-Yang, Regie: →Erich Holliger, musikalische Leitung: Hans Zender) und Janáčeks "Aus einem Totenhaus" (1974, als Aleksander Petrowitsch Gorjantschikow, Regie: →Werner Düggelin, musikalische Leitung: →Armin Jordan). Von Basel aus gastierte H. unter anderem am →Stadttheater Bern (1973/74 Don Carlo di Vargas in Verdis "La forza del destino"), in Freiburg im Breisgau, am →Grand Théâtre in Genf (1981 Conte di Monterone in Verdis "Rigoletto"), an den Bühnen von Heidelberg, Innsbruck, Klagenfurt, an der Bayerischen Staatsoper München, am Teatro San Carlo in Neapel (1981 Alberich in Wagners "Götterdämmerung") und am →Stadttheater St. Gallen (1970/71 Titelpartie in Wagners "Der fliegende Holländer"). Wirkte auch als Konzertsänger.



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Bohuš Hanák, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 793–794.