Boris Mattèrn

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 24.4.1937 Zürich. ∞ →Annemarie Schmid, Schauspielerin.

M. studierte am →Bühnenstudio Zürich. Engagements 1958/59 am →Schauspielhaus Zürich, 1959–61 an den Vereinigten Bühnen Graz, daneben 1960 als Gast am →Stadttheater Basel (Orestes in Aischylos’ "Die Orestie", Regie: →Karl Gotthilf Kachler), 1961/62 am Badischen Staatstheater Karlsruhe, 1962 als Gast am →Städtebundtheater Biel-Solothurn (Andri in →Max Frischs "Andorra", Regie: →Siegfried Süssenguth), 1962–66 sowie als Gast 1966/67 am Stadttheater Konstanz. Danach als Gast an der Komödie im Marquardt in Stuttgart und auf Tournee als Archie Rice in Osbornes "Der Entertainer" (Regie: Michael Kehlmann). 1968–71 war er an den →Basler Theatern engagiert (1969 Fred in der Schweizer Erstaufführung von Bonds "Gerettet", Regie: →Reto Babst; 1970 Pitt in der Schweizer Erstaufführung von Harald Sommers "Ein unheimlich starker Abgang"; 1971 Baron Firulet in Gombrowicz’ "Operette", Regie: →Hans Hollmann, und Jonny in der Uraufführung von →Heinrich Henkels "Spiele um Geld", Regie: Roland Kabelitz), 1971–73 an den Münchner Kammerspielen, 1973–75 war er wieder auf Deutschland-Tournee in der Rolle des Mandelstam in Sternheims "Die Hose", 1974 gastierte er an der Freien Volksbühne Berlin (Pantalone in Goldonis "Der Diener zweier Herren", Regie: Roberto Ciulli). 1975–78 spielte M. erneut an den Basler Theatern (1975 Teufel in Strawinsky/→Charles Ferdinand Ramuz’ "Die →Geschichte vom Soldaten", Regie: →Erich Holliger), 1978–80 am Düsseldorfer Schauspielhaus, 1980–85 am Thalia-Theater Hamburg, daneben arbeitete er als Gastregisseur am Stadttheater Konstanz. 1985 gastierte er am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, 1986 am Schauspielhaus Bochum. 1986–89 war M. erneut am Düsseldorfer Schauspielhaus engagiert, 1989–93 unter der Direktion von →Achim Benning Ensemblemitglied am →Schauspielhaus Zürich (Dr. Filitz in Schnitzlers "Professor Bernhardi", Holm in Tankred Dorsts "Eiszeit", Pawel Fjodorowitsch Protassow in Gorkis "Kinder der Sonne", Carl Conrad Koppe in →Friedrich Dürrenmatts "Der Meteor", Verleger in Thomas Bernhards "Über allen Gipfeln ist Ruh"), 1993–96 am Schauspiel Bonn (Säge-Robert in →Bertolt Brecht/Weills "Die Dreigroschenoper"), wo er danach Gastrollen übernahm. 1997 gastierte er am Theater an der Ruhr in Mülheim als Gajew in Tschechows "Der Kirschgarten" (Regie: Ciulli). Diverse Fernsehrollen, darunter die Titelrolle im Fernsehfilm "Der Fall Silberstern" (Regie: Otto Tausig).



Autorin: Julia Danielczyk



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Danielczyk, Julia: Boris Mattèrn, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1204–1205.

Normdaten