Harald Tauber

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 20.11.1911 Wien (A), † 5.7.1948 Wetzikon ZH. Sohn des Opernsängers Ernst T. ∞ →Susi Kertes, Schauspielerin.

Erstes Engagement als Schauspieler 1929/30 am Burgtheater Wien, dann 1930/31 am →Stadttheater Bern, 1931–33 am Stadttheater Erfurt, 1933 wegen "jüdischer Herkunft" entlassen. 1933–35 am Schauspielhaus der Städtischen Bühnen Graz, danach meistens auf Tournee. Auf einer dieser Tourneen kam er 1938 in die Schweiz und blieb dort. 1938–44 Schauspieler und Regisseur am →Städtebundtheater Biel-Solothurn, spielte dort unter anderen Jack Dennison in Georges F. Lennox’ "Weisser Flieder", Heinz Hergesell in →Hans Müller-Einigens "Kleiner Walzer in a-Moll" (beides in eigener Regie), Wenzel Strapinski in →Arnold H. Schwengelers "Kleider machen Leute" und Brackenburg in Goethes "Egmont" (Regie jeweils: →Vasa Hochmann), Professor Higgins in Shaws "Pygmalion" und Dr. Winter in Steinbecks "Der Mond ging unter" (Regie jeweils: →Peter Lotar); selbst inszenierte er Wildes "Ein idealer Gatte" und "Eine Frau ohne Bedeutung", Müller-Einigens "Narr des Herzens", Victorien Sardou/Emile de Najacs "Cyprienne", Schillers "Kabale und Liebe". Daneben war T. seit 1940 als Schauspieler, 1947 auch als Regisseur am →Sommertheater Winterthur tätig, 1944/45 als Schauspieler am →Bernhard-Theater Zürich, 1945/46 am →Corso-Theater Zürich, mehrmals als Gast am →Stadttheater Chur (1946 Herbert in Müller-Einigens "Flamme"). Immer wieder ging T. auf Tournee: 1944 spielte er die Rolle des Dr. Lukas Stern in →Elsie Attenhofers Stück "Wer wirft den ersten Stein?"(Uraufführung am 11.10.1944 im →Küchlin-Theater Basel, Regie: →Max Werner Lenz), das in der ganzen Schweiz mit grossem Erfolg gezeigt wurde. Zudem wirkte T. ab 1947 bei mehreren Tourneen von →Egon Karters Schweizerischem Schauspielensemble mit, unter anderem als Regisseur und Bühnenbildner von Franz Molnárs "Spiel im Schloss" mit Paul Hörbiger und T. selbst, 1948 als Sohn des alten Hollunder in Molnárs "Liliom" mit Hans Albers. T. starb an den Folgen eines Autounfalls.



Autor: Tobias Hoffmann-Allenspach



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Hoffmann-Allenspach, Tobias: Harald Tauber, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1797–1798.

Normdaten