Silvia Reize

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 1.10.1950 Bern, Schwester der Schauspielerin →Dorothée R.

R. wuchs in Afrika auf; nach der Matura, einer Ballettausbildung als Elevin am →Stadttheater Basel (bei →Waclav Orlikowsky) und einer Dolmetscherausbildung in Zürich absolvierte sie 1968–71 das →Bühnenstudio Zürich, zweimal wurde sie dort mit dem →Emil-Oprecht-Preis ausgezeichnet. Ihr erstes Engagement erhielt sie am →Theater am Neumarkt in Zürich. Weitere Verpflichtungen hatte sie 1971/72 am Theater Baden-Baden (Eve in Kleists "Der zerbrochene Krug", Marie in Büchners "Woyzeck", Thekla in Sternheims "Bürger Schippel", Eliante in Molières "Der Misanthrop") und 1972–74 an den →Basler Theatern (Natascha in Gorkis "Nachtasyl", Regie: Jan Kacer; Jessie in O’Caseys "Der Preispokal", Regie: Karl Wesseler; Hedwig in Ibsens "Die Wildente", Regie: Herbert Kreppel; Elisabeth in Peakes "Die Vermessenheit oder Das Schicksal Frankensteins", Regie: →Daniel Spoerri; Luise in Schillers "Kabale und Liebe", Regie: →Werner Düggelin; Celia in Jonsons "Volpone", Regie: Kacer; Irina in Tschechows "Drei Schwestern", Regie: →Kosta Spaic; Angélique in Molières "Der eingebildete Kranke", Regie: Max Peter Ammann). Gastspiele gab sie unter anderem an den Bühnen der Stadt Bonn (1975 Karoline in Horváths "Kasimir und Karoline", Regie: Hansjörg Utzerath), an der Landesbühne Hannover (1977/78 Alkmene in Giraudoux’ "Amphitryon 38" und Lavinia in O’Neills "Trauer muss Elektra tragen"), am Rheinischen Landestheater Neuss (Susanne in Dumas’ "Halbwelt"), am Stadttheater Konstanz (Titelrolle in Dumas’ "Die Kameliendame"), bei den Burgfestspielen Jagsthausen (1981 Maria in Goethes "Götz von Berlichingen", Regie: Peter Jacob, und Bianca in Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung", Regie: →Ellen Schwiers; 1983 Adelheid in Goethes "Götz von Berlichingen" und Mrs. Page in Shakespeares "Die lustigen Weiber von Windsor", Regie jeweils: Joachim Hess), am →Atelier-Theater Bern, am Badischen Staatstheater Karlsruhe (1988 Isabella in Shakespeares "Mass für Mass"), am Theater am Neumarkt Zürich (1989 Clara in der Schweizer Erstaufführung von Jelineks "Clara S.", Regie: →Gudrun Orsky), bei den Zürcher Sommerfestspielen des →Bernhard-Theaters auf der Hohen Promenade in Zürich (1994 Olivia in Shakespeares "Was ihr wollt", Regie: →Helmuth Fuschl) und am Theater Basel (1996 Lill Seidler in der Schweizer Erstaufführung von Klaus Pohls "Vinny", Regie: Herbert Schmidt-Rahmer). Seit 1974 zahlreiche Fernseh- und Filmrollen, darunter 1974 Lieselotte in der Verfilmung von Hedwig Courths-Mahlers "Die Bettelprinzess", 1976 Gisela in Erwin Keuschs "Das Brot des Bäckers", 1978 Ingrid in Margarethe von Trottas "Das zweite Erwachen der Christa Klages".



Autor: Jean Grädel



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Grädel, Jean: Silvia Reize, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1478–1479.

Normdaten